BerlinerZentralTheater

Proben: mittwochs, 18:00 bis 21:00

Die Jugendtheatergruppe BerlinerZentralTheater gibt es seit 1999. Im Mai 2009 feierte die Gruppe ihr 10jähriges Jubiläum!

In diesen Jahren hat die Gruppe viele Inszenierungen auf ihre spezielle Art, der Kombination von szenischem Spiel und Trommelmusik, erarbeitet:

  • 2000 "Gehen" Etüde von Ulrich Zimmermann
  • 2001 "Die RäuberInnen" nach Friedrich Schiller
  • 2002 "Gretchen in love", Szenen aus "Faust I" von Goethe
  • 2003 "Nein!", Szenen aus "Lysistrate" von Aristophanes
  • 2004 "Kabale und Liebe" nach Friedrich Schiller
  • 2005 "Der Sturm" nach William Shakespeare
  • 2006 "Im Morgengrauen ist es noch still" von Boris Wassiljew
  • 2007 "Don Quijote", frei nach Motiven von Miguel Cervantes
  • 2008 "Pension Schöller" von Carl Laufs
  • 2009 "Am kürzeren Ende der Sonnenallee"
  • 2010 "Faust – Der Tragödie zweiter Teil"
    Premiere am 25. September 2010

Zentral Theater im Kreativhaus. Pension SchöllerDiese Inszenierungen liefen mit großem Erfolg auf der Bühne des KREATIVHAUSES und auch an anderen Spielstätten in Berlin und Brandenburg, so z.B. im Berliner carrousel - Theater, im Theater unterm Dach, im Schlossplatztheater Köpenick, beim Pankower Kunstfest 2003, im Potsdamer Waldschloss u.a.

Zur Arbeitsweise:
Ein altes Stück aus der dramatischen Literatur wird erarbeitet. Trommeln und andere Percussionsinstrumente geben dafür die richtige power und helfen, den Rhythmus des Stückes zu finden.
Nach etwa einem halben Jahr Probenarbeit (immer mittwochs 18 bis 21 Uhr und vor der Premiere auch an den Wochenenden) kommt es zur Aufführung - und erstaunt stellen SpielerInnen und ZuschauerInnen fest, wie das vermeintlich "alte" Stück ihre Empfindungen und Gedanken reflektiert! (Mehr über die Probenarbeit)

TrommelTeater. SturmAngeleitet wird die Gruppe seit ihrer Gründung von Ulrich Radoy (Schauspieler und Regisseur).
Zur Zeit arbeiten in der Gruppe 13 SpielerInnen, einige davon schon seit 1999.

2005 inszenierte die Gruppe die märchenhaften Komödie "Der Sturm" von William Shakespeare.
Premiere war am 20. Mai 2005.

 

Don Quijote im KreativhausAuf eine abgelegene Insel retten sich nach einem Schiffbruch unterschiedliche Reisende. Steffanie und Trincola, die sich mit dem unterdrückten Ureinwohner Caliban verbünden, Königin Osnola, der Antonia nach dem Leben trachtet, um selbst Königin zu werden, Ferdinand, der Miranda verführt.

Prospero, rechtmäßiger aber vertriebener Herzog von Mailand, hat mit ihnen allen eine Rechnung offen und arbeitet mit dem Luftgeist Arielle an seiner Rache.
Allerdings kommt es nicht zum Blutvergießen und alles endet unerwartet friedlich.
Diese inzwischen sechste Arbeit der Gruppe präsentierte sich in gewohnter Weise mit szenischem Spiel, Trommelmusik, und Liedern.

Im Oktober 2005 begann die Gruppe mit der Erarbeitung des Stücks "Im Morgengrauen ist es noch still" von Boris Wassiljew, eine Geschichte über 6 Soldatinnen der Roten Armee und ihres männlichen Vorgesetzten während des 2. Weltkrieges.
Premiere war am 12. Mai 2006.

Im Juni 2007 feierte das Stück "Don Quijotes Abenteuer" Premiere im KREATIVHAUS.
Bevor sich aber der Vorhang öffnen konnte, hatte Thalia, die Muse des Theaters, intensive Probenarbeit angesetzt.
Thalia heißt in diesem Fall Ulrich Radoy, ist Theaterregisseur und zusammen mit seinem Ensemble BerlinerZentralTheater inszenierte er Miguel Cervantes` 400 Jahre alte Geschichte des "Ritters von der traurigen Gestalt".